Küstenblick

Nachrichten aus dem
Elbe-Weser-Dreieck

Search

Clan-Streitigkeiten eskalieren in tödlicher Gewalt

Foto: Polizei Stade

In Stade wurden die Bürger/innen am 22. März durch ein erschütterndes Ereignis aufgewühlt. Eine blutige Auseinandersetzung, die ihren Ursprung in den langjährigen Rivalitäten zwischen zwei Großfamilien mit Wurzeln im arabischen Raum hat, fand ihren gewaltsamen Höhepunkt in einem Akt brutaler Gewalt, der das Leben eines 35-jährigen Mannes forderte. ( wir berichteten )

Die Konflikte zwischen den beiden Clans, die sich über Jahre hinweg aufgebaut hatten, erreichten an jenem Tag eine tragische Zuspitzung. Der Vorfall, der sich in der Innenstadt von Stade ereignete, scheint Teil einer längeren Kette von Ereignissen zu sein, die mit einem Verkehrsunfall in der Nähe einer lokalen Sport- und Shisha-Bar begannen. Die anschließenden Krawalle, bei denen auch Sachschaden entstand, zogen eine großangelegte Polizeifahndung nach sich, die jedoch zunächst erfolglos blieb.

Die tödliche Eskalation folgte kurz darauf: Im Zuge einer Auseinandersetzung, die sich aus dem Verkehrsunfall entwickelte, griffen die Beteiligten, mutmaßlich Mitglieder der rivalisierenden Clans, zu Waffen. Khaled Al-Zein, identifiziert als Mitglied einer der beteiligten Familien, erlitt dabei eine lebensgefährliche Stichverletzung am Kopf und verstarb trotz aller medizinischen Bemühungen kurz darauf im Krankenhaus.

Die beteiligten Familien, bekannt unter den Namen Miri und Al-Zein, bringen beide eine lange Geschichte mit sich, die bis in den Libanon und die Türkei zurückreicht. Beide Clans sind in Deutschland für ihre zahlreichen Mitglieder bekannt, von denen einige in der Vergangenheit durch organisierte Kriminalität und andere Delikte auffällig geworden sind.

Weitere interessante News

Werbung

Cookie Consent mit Real Cookie Banner