Küstenblick

Nachrichten aus dem
Elbe-Weser-Dreieck

Großkontrolle auf der B437 am Wesertunnel

Foto: Polizei Cuxhaven

Cuxhaven (ots)

Loxstedt/B437. Am gestrigen Freitagabend (27.10.2023) fand auf der Bundesstraße 437 eine groß angelegte Verkehrskontrolle statt.

Beteiligt hieran waren unter Federführung des Polizeikommissariats Schiffdorf unter anderem verschiedene Dienststellen der Polizeiinspektion Cuxhaven, die Ortspolizeibehörde Bremerhaven, das Polizeikommissariat Nordenham sowie das Hauptzollamt Bremen. Die Ortsgruppe Bremerhaven des THV unterstützte mit ihrer Ausrüstung (z.B. Beleuchtung, Zelten usw.) Mitarbeiterinnen des Landkreises Cuxhaven waren ebenfalls an der Kontrolle beteiligt.

Die Straßenmeisterei Brake unterstützte bei den Verkehrsmaßnahmen durch Sperrung eines Fahrstreifens und weiterer Absicherung, um ein gefahrloses Zuführen der Fahrzeuge in die Kontrollstelle zu ermöglichen. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit wurde hierfür auf 60 km/h herabgesetzt, welches durch die am Wesertunnel vorhandenen Verkehrseinrichtungen frühzeitig, bereits vor der Einfahrt in den Wesertunnel aus Richtung Wesermarsch kommend, signalisiert wurde.

Insgesamt wurden bei der gestrigen Kontrolle ca. 500 Fahrzeuge kontrolliert.

Die Hauptzielrichtung der Kontrolle lag auf der Feststellung der Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmenden. Eine Beeinflussung durch Alkohol oder Betäubungsmittel stellt seit je her eine Hauptunfallursache für Verkehrsunfälle mit Verletzten oder sogar getöteten Personen dar. Entsprechend häufig werden durch Kräfte der Polizeiinspektion Cuxhaven entsprechende Kontrollen im gesamten Zuständigkeitsgebiet durchgeführt.

Auch weitere Hauptunfallursachen oder Aspekte der Verkehrssicherheit standen im Fokus der Kontrolle. So wurden im Bereich der Zufahrt zur Kontrollstelle eine Geschwindigkeitsmessanlage aufgebaut. Hier wurden insgesamt 19 Fahrzeugführer gemessen, welche zu schnell in den Bereich der Kontrollstelle einfuhren. Drei von Ihnen müssen mit einem Fahrverbot rechnen, Sie waren also mehr als 41km/h zu schnell unterwegs.

Auch Bauartveränderungen an Fahrzeugen wurden umfangreich kontrolliert. Bei sieben Fahrzeugen war hierdurch die Betriebserlaubnis erloschen.

Vier Fahrzeugführende waren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs. Ihnen wurde eine Blutprobe entnommen. In vier Fällen wurden geringe Mengen Betäubungsmittel (Haschisch und Kokain) aufgefunden und sichergestellt. Ebenfalls wurden eine Schreckschusspistole und ein Schlagstock zugriffsbereit aufgefunden und sichergestellt.

Vier Fahrzeugführer waren nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Eine vorgezeigte Fahrerlaubnis stellte sich als Fälschung heraus. Ein Fahrzeugführer wurde aufgrund eines vorliegenden, überörtlichen Haftbefehls vorläufig festgenommen, konnte den so genannten haftbefreienden Geldbetrag jedoch vor Ort begleichen und so seine Fahrt im Anschluss fortsetzen.

Gegen 20:00 Uhr missachtete ein bislang unbekannter Fahrzeugführer die Anhaltesignale der eingesetzten Beamten und flüchtete zunächst über die Abfahrt Dedesdorf zur Bütteler Straße. Dort kam es zu einer Kollision mit einem anderen, nicht von der Kontrolle betroffenen PKW, welcher im Anschluss nicht mehr fahrbereit war. Der Fahrzeugführer wurde leicht verletzt. Der Flüchtende entfernte sich weiter. Sein PKW konnte im Nahbereich stark beschädigt festgestellt werden. Der Fahrzeugführer war fußläufig geflüchtet. Die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen waren als gestohlen eingetragen. Die bisherigen Fahndungsmaßnahmen, auch unter Zuhilfenahme von Diensthunden, führte bisher nicht zum Auffinden der Person. Die Fahndungsmaßnahmen dauern weiter an.

Die Kontrolle war nur ein Teil einer groß angelegten Kontrollwoche des Polizeikommissariats Schiffdorf. Weitere Kontrollen werden zu unregelmäßigen Zeiten an verschiedenen Orten noch bis zum Sonntag andauern. Die kompletten Kontrollergebnisse werden Anfang der nächsten Woche bekanntgegeben.

Weitere interessante News

Werbung

Cookie Consent mit Real Cookie Banner